Östrogendominanz

Schnelleinstieg

  1. Östrogendominanz (Progesteronmangel) Speicheltest Östrogendominanz (Progesteronmangel) Speicheltest (49,72 EUR) Hier bestellen »

Kennen Sie diese Beschwerden?

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Müdigkeit, Antriebslosigkeit
  • Angstgefühle, depressive Verstimmung
  • Übelkeit
  • Wassereinlagerungen
  • Gewichtszunahme
  • Brustempfindlichkeit (Schmerzen, Anschwellen)
  • Zysten, Myome
  • schmerzhafte Periode

Diese Symptome werden in Zusammenhang mit einer Östrogendominanz beschrieben.

Verisana misst Ihre Östrogen- und Progesteronwerte und zeigt an, ob Ihre Werte im Normbereich sind und in welchem Verhältnis diese Hormone zueinander stehen.

 

Das Wechselspiel von Östrogen und Progesteron

Die Konzentration der weiblichen Sexualhormone (Östrogen und Progesteron) ist für einen beschwerdelosen Ablauf des Menstruationszyklus essentiell. Zwischen Östrogenen und Progesteron herrscht eine sensible Balance: Beide Hormone haben sowohl einander entgegenwirkende als auch einander ergänzende Effekte, um den Körper gemeinsam im Gleichgewicht zu halten. Dabei gibt der Östrogenspiegel vor, wie viel Progesteron benötigt wird.

Die Östrogen- und Progesteronlevel schwanken während des monatlichen Zyklus – aber immer in einem bestimmten Verhältnis zueinander, wobei je nach Zyklusphase ein anderes Verhältnis ‚normal‘ ist. Ist das Verhältnis von Progesteron zu Östrogen so verschoben, dass zu viel Östrogen verglichen mit Progesteron produziert wird, spricht man von einer Östrogendominanz bzw. einem Progesteronmangel (siehe Abbildung). Dies kann selbst dann der Fall sein, wenn absolut gesehen für den Körper zu wenige Östrogene produziert werden (Östrogenmangel), und zwar wenn relativ zum niedrigen Östrogen immer noch zu wenig Progesteron produziert wird. 

 

Abbildung zyklusabhängige Schwankungen

Abbildung: Zyklusabhängige Schwankungen von Östrogen und Progesteron – normal und mit Östrogendominanz. In Anlehnung an R. J. Huskey, Virgina University.

 

Östrogendominanz bringt für die betroffene Frau eine Reihe von unangenehmen Beschwerden mit sich (siehe Auflistung oben). Die Stärke der Symptome variiert von Frau zu Frau von mild bis unerträglich.

Da ein gesundes Gleichgewicht von Östrogen und Progesteron so wichtig für das weibliche Wohlbefinden ist, ist bei einer Östrogendominanz wichtig, neben den absoluten Werten auch das Verhältnis von Östrogen zu Progesteron zu bestimmen. Ein Ungleichgewicht kann mit pflanzlichen Mitteln oder bioidentischen Progesteroncremes oder -kapseln (erhältlich in fast allen Apotheken) unter ärztlicher Leitung wieder korrigiert werden.

 

Wie Verisana helfen kann

Wenn Sie unter einem oder mehreren der hier beschriebenen Symptome leiden, so empfehlen wir Ihnen, Ihre Progesteron- und Östrogenwerte am 19., 20., oder 21. Tag Ihres Zyklus mit einem Verisana Speicheltest bestimmen zu lassen*. Die dafür benötigte Probe können Sie ganz einfach zu Hause selbst entnehmen. Per Post erhalten Sie Ihren Ergebnisbericht mit:

  • Ihren Hormonwerten grafisch aufbereitet – so erkennen Sie auf einen Blick, ob sich Ihre Progesteron- und Östrogenwerte im Normalbereich befinden und in welchem Verhältnis die Werte zueinander stehen 
  • einer leicht verständlichen Erklärung der Funktionen der getesteten Hormone 
  • einer Übersicht der Beschwerden, die durch einen Mangel oder Überschuss kommen können

 

*für die Östrogenbestimmung wird Östradiol gemessen; Östradiol ist ein Hormon der Östrogenfamilie

 

                

1 Artikel

pro Seite

1 Artikel

pro Seite