Blasenentzündungen natürlich behandeln – mit D-Mannose

Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen – eine Blasenentzündung ist unangenehm! Das wissen Frauen. Das wissen Männer. Auch wenn letztere seltener davon betroffen sind. Meist werden Blasenentzündungen mit Antibiotika behandelt. Mit dem Ergebnis, dass die Blasenentzündung schnell verschwindet, aber oft genauso schnell wiederkommt. Der natürliche Weg ist daher in vielen Fällen deutlich sinnvoller.

Blasenentzündung: Was ist das eigentlich?

Eine Blasenentzündung (Zystitis) ist eine Infektion der Harnwege, die durch Bakterien ausgelöst wird. Selten sind Viren, Parasiten oder Pilze im Spiel. Die Erreger (Escherichia coli-Bakterien) stammen meist aus dem Darm und gelangen durch die Harnröhre in die Blase, wo sie Entzündungen verursachen. Die Infektion kann sich dabei bis zu den Nieren und in die Blutbahn ausbreiten und so zu ernsthaften Problemen führen. Ist das Immunsystem geschwächt, etwa durch Stress oder Antibiotika, kann das den Infekt begünstigen.

Eine Blasenentzündung bleibt selten allein

Blasenentzündungen sind unglaublich lästig. Manchmal kann man nicht einmal mehr sitzen, so unangenehm ist das Gefühl im Unterleib. Es dauert daher nicht lange und man geht zum Arzt. Dieser aber greift in den meisten Fällen zum Antibiotikum. Die Symptome verschwinden und alles könnte besser nicht sein – wenn das unangenehme Brennen, der Harndrang und die Schmerzen nicht nach wenigen Wochen schon wieder da wären.

Den Teufelskreis durchbrechen

Die D-Mannose kann sowohl in die Therapie der Blasenentzündung integriert werden als auch vorbeugend eingenommen werden, damit die Blasenentzündung erst gar nicht wiederkommt! Dann nämlich lässt sich der Teufelskreis der ständig wiederkehrenden Blasenentzündungen durchbrechen.

D-Mannose ist eine Zuckerart, die mit Glucose verwandt ist, aber im Körper kaum verstoffwechselt wird, sondern größtenteils unverändert mit dem Urin ausgeschieden wird. Auf ihrem Weg durch die Blase bindet die D-Mannose alle Bakterien, die für die Blasenentzündung verantwortlich sind und sorgt dafür, dass diese mit dem Urin aus dem Körper gespült werden.

D-Mannose wirkt wie Antibiotika – nur ohne Nebenwirkungen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika-Therapien beeinträchtigt D-Mannose die Darmflora nicht und begünstigt daher auch keine Pilzinfektionen im Anschluss der Antibiotika-Therapie. D-Mannose bietet sich nicht nur als Therapiekomponente bei Harnwegsinfekten an, sondern auch als Methode zur Prävention von immer wiederkehrenden Blasenentzündungen – natürlich ohne Nebenwirkungen!

Weitere Informationen über D-Mannose und ihre Wirkung bei Blasenentzündungen finden Sie hier: D-Mannose gegen Blasenentzündung wirkt besser als Antibiotika

Verzehrempfehlungen

Bei akuten Blasenentzündungen:

1. Tag: Nehmen Sie alle 2 bis 3 Stunden einen Teelöffel in Wasser aufgelöst ein (insgesamt sind das 7 Portionen)
2. Tag: Nehmen Sie alle 3 bis 4 Stunden einen Teelöffel in Wasser aufgelöst ein (insgesamt sind das 5 Portionen)
3. Tag: Nehmen Sie alle 4 Stunden einen Teelöffel in Wasser aufgelöst ein (3 Portionen)

Für 3 weitere Tage: Nehmen Sie einen gestrichenen Teelöffel in Wasser aufgelöst ein

Zur Vorbeugung bei chronischen Blasenentzündungen:

1 Teelöffel täglich in 250 ml Wasser rühren.

 

Das Produkt D-Mannose finden Sie unter anderem hier. 

Hinterlasse eine Antwort

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du angemeldet sein.